Fallstudien

Im Rahmen des SEMA Projektes wurden 27 Fallstudien aus sieben Ländern erstellt. Diese zeigen eine große Vielfalt unterschiedlicher Ansätze multifunktionaler Ladwirtschaft und repräsentieren einen Teil der Vielfalt des landwirtschaftlichen Sektors in Europa.

      

Nachdem der Unternehmer 2009 mit seiner Landwirtschaft begann, bewirtschaftet er heute 20ha (2,5ha Eigenfläche) und hat sich auf Landwirtschaft mit alten Tierrassen (Rinder, Schweine, Schafe, Gänse, Hühner) spezialisiert. Er bietet seinen Kunden “Tier-Leasing” an. Außerdem betreibt er eine Pension und eine Brotzeit-Station, die auf den eigenen Erzeugnissen aufbaut. Weiters gibt es Kunst und Kultur am Hof (Malerei, Ausstellungen, Klavierunterricht).

      

Der Betrieb basiert auf ca. 100ha Grünland, wovon ca. 40 % (60% der südexponierten Flächen im Kreuzbachthal) als Biotop klassifiziert sind. Es handelt sich um einen Grenzertragsstandort.

      

Der in der Umgebung von Graz gelegene Milchviehbetrieb begann bereits in den 1990er Jahren direkt zu vermarkten.

      

Der Betrieb wurde über Generationen aufgebaut. Nach der Hofübergabe in 1996 wurde der Betrieb 2008 auf Öko-Landbau umgestellt.

      

Der Betrieb wurde über Generationen aufgebaut. In der Region spielt der Fremdenverkehr schon seit Jahrzehnten eine wichtige Rolle. Bereits die Großeltern begannen mit Zimmervermietungen in den 80er Jahren. 1984 fand die Übergabe an die jetzigen Betriebsleiter statt.

      

In Crauthem (Luxemburg) betreibt die Familie Pesch seit 2009 einen Aussiedlerhof. Aktuell wird der 65 ha - Betrieb in der fünften Generation von Frau Pesch und ihrem ältesten Sohn geführt. Der jüngste Sohn, ein Neffe und der Schwager stehen ihnen tatkräftig zur Seite.

      

Der Bartkuviene Hof ist seit über 20 Jahren sehr bekannt. Für litauische Höfe ist das eine lange Zeit. Denn obwohl bereits Viktorijas Eltern und Großeltern Bauern waren, gibt es Familienbetriebe erst wieder seit dem Ende der Sowjetunion 1989. Doch bis heute sind noch nicht alle Flächen den einst Enteigneten zurückgegeben. Und so startete auch Viktorija zuerst mit nur 10 ha Land als Nebenerwerbslandwirtin und arbeitete hauptberuflich als Krankenpflegerin.

Bereits die Eltern von Herrn Saulius Bulotas‘ Eltern hatten einen Bauernhof in Litauen, in der Nähe der Stadt Kėdainiai. Als seinen Eltern starben übernahm Saulius den Betrieb. Es war ein typischer kleiner Hof, wie viele in der Region, mit Kühen, Schweinen und Hühnern. Auf den 3 ha Land wird Getreide angebaut.

Der Hof von Tomas liegt im Nordwesten Litauens. Er lebt dort mit seiner Frau und seinen drei Kindern. Den Betrieb hat er in den vergangenen 15 Jahren konstant ausgebaut. Das besondere ist seine Wisent-Herde, die aus zehn Tieren besteht.

Seiten